th-umblr

über jemand sprechen, heisst immer. über sich selbst sprechen. jedes sprechen ein akt der interpretation. man könnte es mit sehen belassen.

was liesse sich sagen. eine herausforderung. über th-umblr sprechen. heisst über sich selbst sprechen. th-umblr bleibt davon unberührt.

wer ist th-umblr. man weiss es nicht. keine anhaltspunkte. keine aufschlüsse. nur ein wort in der bio. ein einziges. kopfschuss. bezeichnet es das verhältnis zur welt. den dingen die der fall sind. wahrscheinlich.

was auffällt. die beinahe vollständige abwesenheit eines ich. eines ausgangpunkts. weigerung. die allerdings wieder ein ich voraussetzen würde. eine form von überlegenheit. die betroffen macht. als wäre dieser blog ein nackter spiegel. der spiegel als aussage.

wo sonst alles herum ein meer von gefühlen ist. gefühligkeit. die eiskälte der stratosphäre. enthaltung des meinens. ein schweigen des raumes. das schaudern verursacht.

dieser blog existiert in fast vollständiger unbemerktheit. es fällt das wort reinheit. obwohl unverborgen. frei. geradezu unbeschmutzt von jeglicher kenntnisnahme. als existierte er parallel zur zeit.

mehre dein desinteresse. untrügliches anzeichen von geistiger gesundheit. deren voraussetzung. scheint er zu sagen.

was für eine wohltat. ein weisser flecken auf der landkarte. ist es nicht ein sakrileg. ihn in die wahrnehmung zu zerren. fast verbrechen. der mensch kann nicht anders. das ist seine schuld.

sprache beschmutzt. über was sie spricht. sie kann nicht anders. sprechen heisst immer. über sich selbst sprechen. aber das wurde bereits gesagt.

sinnloser text

einer muss immer als erster auf die tanzfläche. einer muss den ersten stein werfen. einer muss dies. einer muss das. alle müssen irgendwas. irgendwo wird menschen die kehle aufgeschlitzt. warum steht im internet. alles im internet. alles sinnlos. gerne wollte er glauben. frauen wären die besseren menschen. vielleicht sah er deswegen so gerne pornos. er seufzte. trotzdem. immer dieses gefühl einer ungeheuren vernichtung..

sanft & meerstille

wie war dein leben so sanft und meerstille

so beginnt das

leben des leben des vergnügten schulmeisterlein maria wutz

ein schönes buch

er hatte diesen ersten satz immer geliebt

der stille laue himmel eines nachsommers ging nicht mit gewölk

sondern mit duft um dein leben herum

deine epochen waren die schwankungen und dein sterben war das umlegen einer lilie

deren blätter auf stehende blumen flattern

und schon ausser dem grabe schliefest du sanft

er hatte diese zeilen immer geliebt

so wie eine hand die sich auf eine traurige schulter legt

oder das leuchten eines blattes durch das die sonne scheint

wenn man das leben doch ebensogut als nacktes grauen begreifen konnte

oder als unendlich langsames fallen in einen strick

jesus, genannt der inder

freitag vormittags
fuhr jesus immer mit
einem türkisblauen
renault kangoo
durch königstetten.
er war ortsbekannt.
auf das heckfenster
hatte er den satz
” lasst die kinder zu mir
kommen ” geklebt.

das erste k hatte sich
bereits gelöst.
ein arm hing lässig
aus dem fenster.
immer fuhr er viel
zu schnell. als wüsste er
von seinem frühen tod.
der kofferraum war
gerammelt voll mit
sitzerhöhungen.